Reset Password

Archäologische Stätten im Süden Kretas

Laut der Griechischen Mythologie war Europa die Mutter des Königs Minos von Kreta, nach dem auch der Kontinent Europa benannt ist.

Viele Mythen und Legenden Kretas drehen sich um König Minos, Sohn des Gottes Zeus und der phönizischen Prinzessin Europa. Zeus hatte sich in einen sanften, weißen Stier verwandelt und von der Kreatur bezaubert, kletterte Europa auf seinen Rücken. Der Widder trug sie fort nach Kreta, wo sie später auch ihre Kinder gebar. Minos wurde König von Kreta und soll von Zeus selbst beraten worden sein, so dass die Geschichte von Europa und Zeus zum Ausgangspunkt der minoischen Geschichte wurde..

 

Die Minoische Zivilisation war eine Ägäische Zivilisation des Bronzezeitalters auf Kreta und anderen Ägäischen Inseln, welche von etwa 2700 vor Christus bis circa 1100 nach Christus blühte.
Diese Zivilisation wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch Arbeiten des Britischen Archäologen Arthur Evans wiederentdeckt. Der Name „Minoer“ leitet sich vom Mythischen König Minos ab und wurde durch Evans vergeben, welcher die Stätte von Knossos mit dem Labyrinth und dem Minotaurus entdeckte. Wie die Minoer sich selbst nannten ist nicht bekannt. Allerdings finden sich in altägyptische Quellen Bezeichnungen für die Region Kreta, wie „Keftiu“, „Kaftor“, „Caphtor“ und „Kaptara“

Die Minoische Zivilisation wurde als früheste Zivilisation Europas beschrieben und ist besonders bekannt für seine großen und aufwändigen Paläste. Einige von ihnen waren bis zu 4 Stockwerke hoch, verfügten über ausgeklügelte Leitungssysteme und waren mit Fresken dekoriert.
Einer der bemerkenswertesten Minoischen Paläste ist der von Knossos, gefolgt vom Palast von Phaistos. . Während der Minoischen Zeiten fanden umfangreiche Handel zwischen Kreta und Ägäischen und mediteranen Siedlungen statt, vor allem solchen des Nahen Ostens. Dank des Handels und der Künstler reichte der kulturelle Einfluss der Minoer weit über Kreta hinaus, zu den Zykladen, dem Alten Königreich von Ägypten, sowie nach Zypern, Kanaan, an die levantinische Küste und nach Anatolien.
Die Gründe für den Rückgang der Minoischen Zivilisation, der gegen 1550 vor Christus begann, sind unklar. Es gibt diverse Theorien, darunter solche über einen Mykenischen Einmarsch vom Festland Griechenlands aus und über den großen Vulkanausbruch auf Santorini.

Wer interessiert ist an Archäologie oder einfach etwas mehr über die Kretische Geschichte lernen möchte, kann gern die folgenden Archäologischen Stätten auf Kreta besuchen.

Die beliebten archäologischen Stätten der minoischen Zeit, der Palast von Phaistos, Agia Triada oder Kommos sind nur wenige Kilometer entfernt. Hier findet Ihr ein paar Infos und Tipps zu den archäologischen Stätten, die Ihr während Eures Aufenthalts in Südkreta definitiv besuchen solltet.

You may also enjoy these articles