Reset Password

Kommos Ausgrabungsstätte

Die Minoische Siedlung von Kommos liegt etwa fünf Kilometer süd-westlich von Agia Triada und sechs Kilometer süd-westlich von Phaistos. Die Ausgrabungsstätte befindet sich auf einem kleinen Hügel direkt neben dem Komos Strand, am Ende der Messara Ebene in der Nähe von Pitsidia. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Hafen dem Palast von Phaistos diente. Geschlussfolgert wurde dies vor allem, weil zahlreiche unterschiedliche importierte Töpferwaren gefunden wurden, speziell aus der späten Minoischen I-IIIB Periode. Möglicherweise war Kommos durch eine asphaltierte Straße direkt mit Phaistos verbunden.

Die Ausgrabungsarbeiten wurden 2005 beendet und ein Teil der Stätte wurde abgedeckt, um sie vor Wettereinflüssen zu schützen. Der gesamte untere Teil und ein Großteil des mittleren Teils der Stätte kann von der Straße aus eingesehen werden, die direkt daran vorbei zum Strand führt. Wenn man außen am Zaun vorbei geht, ist es auch möglich, einen Blick auf die gesamte Stätte zu bekommen. Laut der Kommos Webseite kann ein Besuch der Stätte arrangiert werden, indem man zwischen Juni und August zum Kommos Ausgrabungs-Hauptquartier im Dorf Pitsidia geht und dort nachfragt.

Komos archäologische Stätte

Kommos – Minoische archäologische Ausgrabungsstätte

Anbei ein paar Angaben zur Geschichte von Kommos, entnommen aus dem Kommos Plan von 1998:
Kommos, eine große Minoische und Griechische Stätte, liegt an der Küste des Libyschen Meeres nördlich von Matala . Wärend der Minoischen Zeit (1750-1250 vor Christus) stellte Kommos eine Stadt von etwa 35.000 Quadratmetern dar.

Die Stadt selbst wurde in Richtung Norden und Süden auf einem Hügel und in höheren Ebenen errichtet. In den flacheren Gebieten, die am Meer gelegen sind, gab es eine Reihe von drei sehr großen Bauwerken, von denen zwei sehr prunkvoll, mit Flügeln und einem Haupthof, waren. Bei der dritten Grabungsfläche scheint es sich um sechs massive Schuppen für Schiffe gehandelt zu haben, in denen Schiffe der Kretischen Flotte während des Winters und Nicht-Segel-Monaten untergebracht waren.

Dies waren die ersten Minoischen Schiffschuppen/Docks, die gefunden wurden. Seitdem wurden auch weitere am Hafen von Knossos und Gournia gefunden. Komos‘ bedeutende Rolle auf See, mit der Fülle an Materialien, die von Zypern, Ägypten, Syrien und anderswo gebracht wurden, führte zu der Annahme, dass sie wohl die Hafenstadt von Phaistos und Hagia Triada war. Während der Griechischen und Römischen Zeit (1025 vor Christus bis 250 nach Christus) wurde die südliche Gegend Kretas hauptsächlich für religiöse, nicht so sehr für wirtschaftliche Zwecke genutzt.

Drei Tempel wurden hier gebaut, jeweils auf Ruinen früherer Minoischer Gebäude. Zahlreiche Bauten wurden um die Tempel herum gebaut, darunter vier Altare aus der letzten Periode, in der Zeus und Athena verehrt wurden.

Zusammen ergeben die Tempel und die zugrundeliegenden palastähnlichen Wände eine architekturelle Sammlung, die ganz einzigartig auf Kreta ist und intakt gehalten werden muss. Während der frühen Römischen Zeit begann sich Sand, der von der Küste herwehte, auf der Stätte anzusammeln. Später war der ganze Ort von Sand überlagert. An manchen Stellen, vor allem südlich, erreichte er eine Tiefe von bis zu acht Meter. Das gesamte Gebiet lag lange Zeit verlassen da, bis die Universität Toronto 1976 die Ausgrabungen begann, die 30 Jahre lang andauerten.

Heute geht es vor allem darum, die Herausforderungen anzugehen, die durch Umweltbedingungen verursacht werden, wie Sandanhäufung und Erosion, zu managen. So sollen die Überreste bürgerlicher und religiöser Gebäude, sowie die der Minoischen Stadt, geschützt und so gut wie möglich erhalten werden.